0 6 Minuten 6 Monaten

Die Jünger Jesu sahen Ihn oft beten und baten Ihn, ihnen das Beten beizubringen. Als Antwort präsentierte Jesus erneut das Gebet, das in Matthäus 6,9-13 aufgezeichnet ist.
Das Vaterunser beginnt mit der Anrufung „Unser Vater“, was uns versichert, dass Gott unser Vater ist und wir Seine Kinder sind.
„Wenn ihr Gott euren Vater nennt, erkennt ihr euch selbst als Seine Kinder an, die von Seiner Weisheit geleitet und in allem gehorsam sind, in der Gewissheit, dass Seine Liebe unveränderlich ist. Ihr werdet Seinen Plan für euer Leben akzeptieren…ihr werdet Seine Ehre, Seinen Charakter, Seine Familie und Sein Werk als eure höchsten Interessen betrachten.“ (Ellen White, Gedanken aus der Bergpredigt, Seite 105).
Das Gebet setzt fort: „Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme, Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auf Erden“ (Matthäus 6,9-10, KJV).
Wenn wir beten, sollten wir Gottes Namen in Ehrfurcht aussprechen und bitten, dass Er in uns geheiligt wird. „In jeder Handlung des Lebens sollst du den Namen Gottes offenbaren. Diese Bitte fordert dich auf, Seinen Charakter zu besitzen… Dies kannst du nur durch die Annahme von Gnade und Gerechtigkeit Christi erreichen.“ (Ellen White, Gedanken aus der Bergpredigt, Seite 107).
Darauf folgt die Tatsache, dass Jesus Seine Jünger lehrte zu beten „Dein Reich komme“, was eine Zusicherung ist, dass Er sicherlich wiederkommen wird. Und wir haben eine Rolle dabei, Sein Kommen zu beschleunigen.
Danach folgt der Teil, der „Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auf Erden“ erwähnt, was eine Bitte für das Ende des Bösen, die ewige Zerstörung der Sünde und die Etablierung der Gerechtigkeit Gottes ist.
Anschließend wendet sich das Gebet unseren Bedürfnissen zu, indem es sagt: „Unser tägliches Brot gib uns heute.“ Es umfasst nicht nur körperliche Nahrung, sondern auch das geistliche Brot, das die Seele nährt. Mit diesem Bezug ist Jesus „das lebendige Brot, das aus dem Himmel kam. Wenn jemand von diesem Brot isst, wird er in Ewigkeit leben.“ (Johannes 6,51, KJV).
Der nächste Teil des Gebets konzentriert sich auf Vergebung und sagt: „Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir denen vergeben, die an uns schuldig geworden sind“ (Lukas 11,4, KJV). Hier betont Jesus, dass wir genauso bereit sein sollten, anderen zu vergeben, wie Er bereit ist, uns für unsere Sünden zu vergeben. Dies ist jedoch nicht leicht zu tun. Aber indem wir uns Gottes Liebe bewusst machen, können wir Mitgefühl und Vergebung anderen gegenüber zeigen.
Weiterhin versucht Satan, uns in Versuchung zu führen, damit er uns für sich beanspruchen kann. Wenn wir uns jedoch im Gebet an Gott wenden, wird Er „uns nicht in Versuchung führen, sondern uns vor dem Bösen bewahren“ (Matthäus 6,13, NIV).
„Indem wir das von Christus gegebene Gebet anbieten, übergeben wir uns der Führung Gottes und bitten Ihn, uns auf sicheren Wegen zu führen… Wir werden auf Seine Hand warten, die uns führt; wir werden auf Seine Stimme hören, die sagt: ‚Das ist der Weg, den gehet.'“ (Jesaja 30,21) (Ellen White, Gedanken aus der Bergpredigt, Seite 117).
Das Vaterunser endet mit einem Verweis auf den Vater und sagt: „Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen“ (Matthäus 6,13, KJV). Dies versichert uns, dass Gott die Kontrolle hat und Seine Verheißungen erfüllt werden.
Wie Ellen White sagte: „Die Majestät des Himmels hat das Schicksal der Nationen ebenso wie die Anliegen Seiner Kirche in Seiner eigenen Obhut… Er, der nicht schläft, der kontinuierlich daran arbeitet, Seine Pläne zu verwirklichen, wird Sein eigenes Werk vorantreiben… Wenn die Hochburgen der Könige gestürzt werden, wenn die Pfeile des Zorns die Herzen Seiner Feinde durchbohren werden, werden Sein Volk in Seinen Händen sicher sein.“ (Gedanken aus der Bergpredigt, Seite 121).
Was für ein Privileg, zu Gott zu beten!
Möge das Vaterunser auch die Inspiration für unsere Gebete sein.
Um mehr über dieses Thema zu erfahren, lesen Sie das Buch von Ellen White „Gedanken aus der Bergpredigt“ und laden Sie seine digitale Ausgabe unter https://egwwritings.org/ herunter.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf „Untertitel“ zu drücken, dann navigieren Sie zu „Einstellungen“ und aktivieren dort die Option „Automatisch übersetzen“. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!