0 5 Minuten 7 Monaten

Diese Woche spricht Pastor Ted Wilson über die fünfte, sechste und siebte Seligpreisung, die Jesus in der Bergpredigt erwähnte.
Wenn wir uns umschauen, wird die Welt kälter und dunkler. Kriege wüten, politische Unruhen nehmen zu, harsche Worte werden gesprochen, Beziehungen zerbrechen, Familien sind im Konflikt. Stolz und Rache stehen im Vordergrund. Tatsächlich ist die Menschheit von Gottes Ideal abgefallen.
Jesus sagt uns in Matthäus 5,7: „Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.“ Doch Barmherzigkeit und Vergebung zu zeigen, fällt dem menschlichen Herzen nicht leicht, denn es ist „trügerisch und bösartig“ (Jeremia 17,9). Aber wenn wir Gottes Barmherzigkeit und Vergebung erfahren, schmilzt unser Herz vor Mitgefühl für diejenigen, die es brauchen.
Auf Seite 22 des Buches „Gedanken aus der Bergpredigt“ sagt Ellen White: „Gott ist selbst die Quelle aller Barmherzigkeit… Er behandelt uns nicht nach dem, was wir verdienen. Er fragt nicht, ob wir seiner Liebe würdig sind, sondern er ergießt über uns den Reichtum seiner Liebe, um uns würdig zu machen. Er ist nicht rachsüchtig. Er sucht nicht zu bestrafen, sondern zu erlösen.“
Gott ruft uns auf, ihm ähnlich zu sein, die Verlorenen zu retten und den Armen, den Leidenden und den Unterdrückten Barmherzigkeit und Mitgefühl zu zeigen. Tatsächlich „gibt es viele, für die das Leben ein schmerzhafter Kampf ist; sie fühlen ihre Unzulänglichkeiten und sind unglücklich und ungläubig; sie denken, dass sie nichts haben, wofür sie dankbar sein könnten… Ein Wort des Mitgefühls, eine freundliche Tat würde Lasten von müden Schultern nehmen. Und jedes Wort oder jede Tat selbstloser Güte ist ein Ausdruck der Liebe Christi für die verlorene Menschheit“ (Seite 23).
Während der Zeit von Jesus auf Erden waren die jüdischen Führer sehr besorgt um äußere Reinheit und stellten hunderte Regeln und Vorschriften für die Menschen auf. Doch dies war nicht die Art von Reinheit, von der Jesus sprach, als er sagte: „Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen“ (Matthäus 5,8). Gott ist vielmehr am Herzen, am Verstand und an der Motivation für das Handeln interessiert. Wenn er in unseren Herzen wohnt, werden unsere Gedanken und Handlungen rein und geläutert sein.
Reinheit bedeutet mehr als frei von Sinnlichkeit und Begierde zu sein; Reinheit bedeutet „wahrhaftig in den verborgenen Absichten und Motiven der Seele, frei von Stolz und Egoismus, demütig, selbstlos und kindlich“ (Gedanken aus der Bergpredigt, Seite 25). Deshalb sagte Jesus, dass wir, wenn wir nicht wie „Kinder“ werden, „keinesfalls in das Reich der Himmel kommen“ (Matthäus 18,3).
Schließlich sind „Selig sind die Friedensstifter; denn sie werden Gottes Kinder heißen“ (Matthäus 5,9). „Christus ist der Fürst des Friedens… und seine Mission ist es, die von der Sünde zerbrochene Welt und den Himmel wiederherzustellen“ (Gedanken aus der Bergpredigt, Seite 27).
Wenn wir unsere Sünden bekennen und Jesu Vergebung annehmen, schenkt er uns Frieden. Und wenn wir diesen Frieden annehmen, verwandelt er uns und hilft uns, mit anderen im Frieden zu leben.
Mit diesem Ruf fordert er uns auf, Friedensstifter zu sein. Wie Ellen White in Gedanken aus der Bergpredigt auf Seite 28 schreibt: „Die Anhänger Christi sind in die Welt gesandt mit der Botschaft des Friedens. Wer immer durch den stillen, unbewussten Einfluss eines heiligen Lebens die Liebe Christi offenbart, wer immer durch Wort oder Tat einen anderen dazu bringt, die Sünde zu verlassen und sein Herz Gott zu übergeben, ist ein Friedensstifter.“
Jesus lädt dich jetzt ein, zu ihm zu kommen und mit seiner Barmherzigkeit und Liebe erfüllt zu werden, reinen Herzens zu sein und ein Friedensstifter zu sein.
Um mehr über dieses Thema zu erfahren, lies Ellen Whites Buch Gedanken aus der Bergpredigt und lade es als digitale Kopie herunter unter https://egwwritings.org/.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf „Untertitel“ zu drücken, dann navigieren Sie zu „Einstellungen“ und aktivieren dort die Option „Automatisch übersetzen“. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!