0 9 Minuten 3 Monaten

9.3 Den Gebildeten Zeugnis geben: Nikodemus
Die Geschichte von Nikodemus in Johannes 3 gibt uns einen faszinierenden Einblick in die geistlichen Bedürfnisse eines hochgebildeten Mannes und wie Jesus sofort auf diese Bedürfnisse einging. Nikodemus war nicht nur ein angesehener Führer unter den Juden, sondern auch ein Lehrer Israels. Seine äußere Erscheinung, sein Wissen über die Schriften und sein Status in der Gesellschaft könnten den Eindruck erwecken, dass er bereits eng mit Gott verbunden sei.
Jedoch zeigt die Erzählung, dass hinter dieser äußeren Fassade ein geistiger Hunger nach tieferem Verständnis und nach einer Beziehung zu Gott verborgen war. Nikodemus suchte Jesus in der Nacht auf, nicht nur aus Neugier, sondern auch, weil er von den Lehren Jesu überzeugt war. Seine Anrede an Jesus als „Rabbi“ zeigt Respekt und Anerkennung für Jesu Wissen und Weisheit. Doch Jesus ging sofort auf die Kernfrage von Nikodemus ein, indem er über die Notwendigkeit der geistlichen Wiedergeburt sprach.
Jesus durchschaute Nikodemus‘ Bedürfnisse und sprach direkt zu seinem geistlichen Durst. Er betonte, dass es nicht nur um das Halten von Geboten oder das Verstehen der Schriften geht, sondern um eine tiefgreifende persönliche Beziehung zu Gott. Die Nachtgespräche zwischen Jesus und Nikodemus zeigen, dass Jesus nicht auf die äußeren Merkmale schaut, sondern auf das Herz und die wahren geistlichen Bedürfnisse.
Johannes 7,43–52 und 19,39 werfen weiteres Licht auf die Entwicklung von Nikodemus‘ Glauben. Diese Texte zeigen, dass Nikodemus trotz seines gepriesenen Wissens und seiner Weisheit von Jesus stark beeinflusst wurde. In Johannes 7 versuchte Nikodemus, Jesus vor der Verurteilung zu schützen, und in Johannes 19,39 brachte er wertvolle Gewürze mit, um den Körper Jesu zu salben, nachdem dieser gekreuzigt worden war.
Diese Handlungen verdeutlichen, dass Nikodemus sich nicht mehr nur im Verborgenen mit seinem Glauben an Jesus auseinandersetzte. Obwohl er vielleicht noch nicht den Mut hatte, sich öffentlich zu Jesus zu bekennen, zeigen seine Taten nach Jesu Tod, dass er von der Botschaft und dem Einfluss Jesu ergriffen war. Die Geschichte von Nikodemus erinnert uns daran, dass Glaube eine persönliche Reise ist und dass auch die Gebildeten und Mächtigen tiefe spirituelle Bedürfnisse haben, die nur durch eine Beziehung zu Jesus Christus erfüllt werden können.
Warum müssen wir uns davor hüten, zu denken, weil wir „die Wahrheit ­haben“ (was stimmt), reiche schon das Wissen um diese Wahrheit aus, um uns zu retten? Wie viele Menschen werden verloren gehen, obwohl sie mehr als genug Wissen (sogar über die Dreiengelsbotschaft) hatten, um gerettet zu werden?
Die Vorstellung, dass allein das Wissen um die Wahrheit ausreicht, um gerettet zu werden, birgt die Gefahr der Selbstgerechtigkeit und eines falschen Verständnisses von Erlösung. Hier sind einige Gründe, warum wir uns davor hüten sollten, zu denken, dass reines Wissen ausreicht:
  1. Herzliche Annahme der Wahrheit: Erlösung erfordert nicht nur die Kenntnis der Wahrheit, sondern auch eine herzliche Annahme und persönliche Beziehung zu Gott. Selbst die Dämonen wissen um die Wahrheit, aber ihr Wissen führt nicht zur Erlösung (Jakobus 2,19). Es geht um die Haltung des Herzens und den persönlichen Glauben an Christus.
  2. Transformation des Charakters: Die Erlösung beinhaltet nicht nur Wissen, sondern auch eine Veränderung des Charakters gemäß den Prinzipien des Glaubens. Die Früchte des Geistes, wie Liebe, Freude, Friede und Geduld, sind wesentliche Elemente der christlichen Erfahrung (Galater 5,22-23). Ein reines Wissen allein führt nicht zwangsläufig zu einer solchen Transformation.
  3. Gefahr der Selbstgerechtigkeit: Die Vorstellung, dass reines Wissen allein ausreicht, kann zu Selbstgerechtigkeit führen. Es besteht die Gefahr, sich auf das eigene Wissen zu verlassen und andere zu verurteilen, anstatt demütig und liebevoll zu handeln. Die Bibel warnt vor Stolz und Selbstgerechtigkeit (1 Korinther 8,1; Römer 12,3).
  4. Die Bedeutung der Beziehung zu Gott: Die Bibel betont die Bedeutung einer lebendigen Beziehung zu Gott. Jesus sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich“ (Johannes 14,6). Erlösung ist nicht nur eine intellektuelle Angelegenheit, sondern eine tiefgreifende Beziehung zu Jesus Christus.
  5. Verantwortung für das Handeln: Wissen allein entbindet nicht von der Verantwortung für das Handeln. Diejenigen, die viel wissen, tragen eine größere Verantwortung, entsprechend zu handeln (Lukas 12,48). Erlösung ist nicht nur eine individuelle Angelegenheit, sondern betrifft auch unser Handeln gegenüber anderen Menschen.
Es gibt traurigerweise Menschen, die um die Wahrheit wissen, aber dennoch verloren gehen können, weil sie diese Wahrheit nicht annehmen oder nicht danach leben. Die Bibel warnt vor denen, die mit den Lippen bekennen, aber deren Herz fern von Gott ist (Matthäus 15,8). Daher ist es wichtig, nicht nur das Wissen um die Wahrheit zu betonen, sondern auch die persönliche Hingabe, den Glauben und die praktische Umsetzung dieser Wahrheit im täglichen Leben.
Insgesamt lehrt die Bibel, dass Erlösung eine tiefgreifende Veränderung des Herzens, einen persönlichen Glauben an Christus und eine liebevolle Beziehung zu Gott erfordert. Wissen allein ist wichtig, aber es ist nicht das alleinige Kriterium für die Erlösung.

Die Verbindung mit unserem Alltagsleben und Glauben ist äußerst relevant:
  1. Herzliche Annahme der Wahrheit: Im täglichen Leben begegnen wir oft Menschen, die ein umfassendes Wissen über spirituelle Wahrheiten haben, aber diese nicht in ihr Leben integrieren oder nicht persönlich annehmen. Es ist wichtig zu erkennen, dass wahre Erlösung nicht nur durch intellektuelles Verständnis, sondern auch durch eine herzliche Annahme und persönliche Beziehung zu Gott erreicht wird. Wir müssen darauf achten, dass unser Wissen nicht nur theoretisch bleibt, sondern sich auch in unserem Leben manifestiert.
  2. Transformation des Charakters: Die Geschichte von Nikodemus erinnert uns daran, dass Erlösung nicht nur eine Angelegenheit des Wissens, sondern auch eine Veränderung des Charakters ist. Es genügt nicht, die Wahrheit zu kennen; vielmehr müssen wir durch den Glauben an Christus transformiert werden, sodass die Früchte des Geistes in unserem Leben sichtbar werden. Dies hat direkte Auswirkungen auf unser tägliches Verhalten und unsere Beziehungen zu anderen Menschen.
  3. Gefahr der Selbstgerechtigkeit: Eine bloße Betonung des Wissens kann zu Selbstgerechtigkeit führen, indem wir uns auf unser eigenes Verständnis verlassen und andere verurteilen. Im täglichen Leben sollten wir demütig bleiben und erkennen, dass unsere Erlösung nicht auf unseren eigenen Leistungen oder unserem Wissen beruht, sondern auf der Gnade Gottes.
  4. Bedeutung der Beziehung zu Gott: Die Geschichte von Nikodemus betont die Bedeutung einer persönlichen Beziehung zu Jesus Christus für die Erlösung. Dies erinnert uns daran, dass unser Glaube nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch sein sollte, indem wir uns aktiv um eine enge Beziehung zu Gott bemühen und sein Wort in unserem täglichen Leben umsetzen.
  5. Verantwortung für das Handeln: Das Wissen um die Wahrheit bringt auch eine größere Verantwortung mit sich, entsprechend zu handeln. Im Alltag sollten wir uns bewusst sein, dass unser Handeln im Einklang mit unserem Glauben stehen sollte und dass wir eine Verantwortung gegenüber Gott und unseren Mitmenschen haben.
Insgesamt erinnert uns die Geschichte von Nikodemus daran, dass wahre Erlösung mehr als nur Wissen erfordert. Sie erfordert eine herzliche Annahme der Wahrheit, eine Transformation des Charakters, Demut, eine enge Beziehung zu Gott und eine Verantwortung für unser Handeln. Diese Prinzipien sollten unser tägliches Leben und unseren Glauben leiten.