7.NIEDERLAGE DER ASSYRER

Infotext: Wenn man in äußerster Bedrängnis ist, ist es unwahrscheinlich, unbeschadet daraus hervorzugehen. Das Königreich Juda war unmittelbar vor dem Untergang, als eine enorme Erfahrung mit Gott das Vertrauen in den Allmächtigen krönte.

Merktext: Jesaja 37,16 – HERR Zebaoth, du Gott Israels, der du über den Cherubim thronst, du bist allein Gott über alle Königreiche auf Erden, du hast Himmel und Erde gemacht.

 

 

König Hiskia bereitet sein Volk auf die drohende Invasion der Assyrer vor. Das Wertvollste: Er hält sich ganz eng an seinen Schöpfer.

 

 

Die Assyrer versuchen König Hiskia und seine Ratgeber mit allen Mitteln einzuschüchtern. Die Lage ist aussichtslos für das Königreich Juda.

 

 

König Hiskia wendet sich hilfesuchend an seinen Gott. Wenn der Allmächtige nicht hilft, sind sie chancenlos.

 

 

Unfassbar! Das Königreich Juda erfährt Hilfe von oberster Stelle aus dem Weltall. Einfach unglaublich, was ein einziger Engel vermag!

 

 

Eine Achterbahn der Ereignisse. Dem Tod ins Auge blickend und dennoch davongekommen, doch im nächsten Moment ein katastrophaler Fehler.

 

 

Das Königreich Juda erfährt Hilfe aus dem Weltall in größter Not. Doch auch die größte Erfahrung mit Gott bewahrt nicht vor großen Fehlern.

 

 

Wenn man in äußerster Bedrängnis ist, ist es unwahrscheinlich, unbeschadet daraus hervorzugehen. Das Königreich Juda war unmittelbar vor dem Untergang, als eine enorme Erfahrung mit Gott das Vertrauen in den Allmächtigen krönte.