0 9 Minuten 2 Monaten

2.4 Von Verzweiflung zu Hoffnung
Lies Psalm 13. Welche zwei Grundstimmungen kannst du in diesem Psalm entdecken? Welche Entscheidung hat deiner Meinung nach die radikale Veränderung in der allgemeinen Einstellung des Psalmisten bewirkt?
Psalm 13:
1 EIN PSALM DAVIDS, VORZUSINGEN.
2 HERR, wie lange willst du mich so ganz vergessen? Wie lange verbirgst du dein Antlitz vor mir?
3 Wie lange soll ich sorgen in meiner Seele und mich ängsten in meinem Herzen täglich? Wie lange soll sich mein Feind über mich erheben?
4 Schaue doch und erhöre mich, HERR, mein Gott! Erleuchte meine Augen, dass ich nicht im Tode entschlafe,
5 dass nicht mein Feind sich rühme, er sei meiner mächtig geworden, und meine Widersacher sich freuen, dass ich wanke.
6 Ich aber traue darauf, dass du so gnädig bist; mein Herz freut sich, dass du so gerne hilfst. Ich will dem HERRN singen, dass er sowohl an mir tut.
Der Psalm 13 zeigt zwei grundlegende Stimmungen oder Abschnitte:
  1. Klage und Verzweiflung (Psalm 13,2-4):
    • Die ersten vier Verse des Psalms drücken eine tiefe Verzweiflung und Klage aus. Der Psalmist fühlt sich von Gott vergessen und verlassen. Die wiederholte Frage „Wie lange?“ spiegelt die Dringlichkeit und den Schmerz der Situation wider. Der Psalmist kämpft mit Furcht, Sorge und dem Gefühl der Abwesenheit Gottes.
  2. Vertrauen und Lobpreis (Psalm 13,5-6):
    • Die letzten beiden Verse des Psalms markieren eine radikale Veränderung in der Haltung des Psalmisten. Hier sehen wir eine Entscheidung des Psalmisten, sein Vertrauen auf Gottes erlösende Macht zu setzen. Er erkennt an, dass Gott ihn errettet hat, und seine Furcht weicht der Zuversicht. Der Psalm endet mit einem Ausdruck des Lobpreises und der Hoffnung.
Die radikale Veränderung in der allgemeinen Einstellung des Psalmisten scheint durch seine bewusste Entscheidung geprägt zu sein, Gottes erlösender Macht zu vertrauen. Anstatt sich ausschließlich auf die eigenen Probleme zu konzentrieren, lenkt der Psalmist seine Aufmerksamkeit auf Gottes Treue und liebevollen Umgang mit seinem Volk. Dieser Perspektivenwechsel führt zu einer Transformation der Gedanken und Emotionen.
Die Entscheidung, Gott zu vertrauen und die erlösende Macht Gottes anzuerkennen, bewirkt eine Veränderung von Furcht zu Hoffnung, von Klage zu Lobpreis. Diese Entscheidung zeigt auch, wie wichtig es ist, im Gebet bewusst die Perspektive zu wechseln und die Verheißungen Gottes in Erinnerung zu rufen.
Die abschließenden Bemerkungen über die Bedeutung des Betens der Psalmen betonen die Notwendigkeit, nicht nur die Worte zu wiederholen, sondern auch nach einer tiefen Verständnis der Bedeutung und nach einer persönlichen Anwendung im Leben zu suchen. Die Psalmen sind nicht nur dazu da, Informationen zu übermitteln, sondern sollen eine Veränderung im Wesen und in den Taten der Gläubigen bewirken. Durch die Gnade Gottes offenbaren die Psalmen ihre Verheißungen im Leben der Gläubigen und bieten eine Möglichkeit zur Transformation und Vereinigung mit Christus.
Wie können dich deine Schwierigkeiten näher zu Gott bringen? Warum können sie dich, wenn du nicht aufpasst, von ihm wegtreiben?
Schwierigkeiten können auf verschiedene Weisen dazu beitragen, dass Menschen näher zu Gott kommen. Gleichzeitig besteht jedoch auch die Gefahr, dass sie, wenn man nicht darauf achtet, von Gott wegtreiben können. Hier sind einige Überlegungen dazu:
Wie Schwierigkeiten dich näher zu Gott bringen können:
  1. Abhängigkeit von Gott:
    • Inmitten von Schwierigkeiten erkennen viele Menschen ihre Begrenztheit und Abhängigkeit von Gott. Dies kann zu einer intensiveren Suche nach Gottes Führung und Unterstützung führen.
  2. Suche nach Sinn und Trost:
    • Schwierigkeiten führen oft zu Fragen nach dem Sinn des Lebens und dem Ursprung von Leid. Dies kann Menschen dazu bewegen, spirituelle Fragen zu stellen und nach Trost in ihrer Beziehung zu Gott zu suchen.
  3. Erneuerung des Glaubens:
    • In Zeiten der Krise können Menschen ihren Glauben neu bewerten und vertiefen. Schwierigkeiten können dazu führen, dass man sich bewusster für die spirituelle Dimension des Lebens öffnet.
  4. Gemeinschaft und Unterstützung:
    • Schwierigkeiten können Menschen dazu bringen, sich nach Gemeinschaft und Unterstützung zu sehnen. Die Kirchengemeinschaft und der Glaube können in solchen Momenten eine Quelle der Ermutigung und Hilfe sein.
  5. Veränderung der Prioritäten:
    • In herausfordernden Zeiten erkennen Menschen oft, dass weltliche Prioritäten und Ziele nicht dauerhaft erfüllen. Dies kann zu einer Neuausrichtung auf spirituelle Werte und Prioritäten führen.
Warum Schwierigkeiten von Gott wegtreiben können:
  1. Zweifel und Entfremdung:
    • Schwierigkeiten können Zweifel an Gottes Güte und Existenz auslösen. Wenn diese Zweifel nicht adressiert werden, könnten sie zu einer Entfremdung von Gott führen.
  2. Bitterkeit und Verbitterung:
    • Wenn Menschen durch Leid und Unrecht tief verletzt werden, besteht die Gefahr, dass Bitterkeit und Verbitterung entstehen. Diese negativen Emotionen können eine Beziehung zu Gott beeinträchtigen.
  3. Selbstmitleid und Resignation:
    • Anhaltende Schwierigkeiten können zu Selbstmitleid und Resignation führen. Wenn Menschen das Gefühl haben, dass Gott nicht eingreift, könnten sie sich von ihm abwenden.
  4. Suche nach weltlichen Lösungen:
    • Anstatt sich auf Gott zu verlassen, könnten Menschen in Zeiten der Not verstärkt weltliche Lösungen und Vergnügen suchen, um ihre Schwierigkeiten zu bewältigen.
  5. Fehlende geistliche Unterstützung:
    • Wenn Menschen in schwierigen Zeiten keine angemessene geistliche Unterstützung erhalten, könnten sie sich allein gelassen fühlen und möglicherweise von Gott wegtreiben.
Es ist wichtig zu betonen, dass die Reaktion auf Schwierigkeiten von Person zu Person unterschiedlich ist. Ein bewusstes Streben nach einer tieferen Beziehung zu Gott, die Suche nach geistlicher Gemeinschaft und die Auseinandersetzung mit spirituellen Fragen können dazu beitragen, dass Schwierigkeiten nicht von Gott wegtreiben, sondern dazu beitragen, dass man sich ihm näher fühlt.

Die Verbindung des Psalm 13 mit unserem Alltagsleben und Glauben liegt in seiner ehrlichen Darstellung menschlicher Emotionen und seiner thematischen Relevanz für verschiedene Lebenssituationen:
  1. Grundstimmungen im Psalm 13:
    • Klage und Verzweiflung: Die ersten vier Verse des Psalms drücken die Klage und Verzweiflung des Psalmisten aus, der sich von Gott vergessen und verlassen fühlt. Diese Stimmung spiegelt die menschliche Erfahrung wider, in der wir uns manchmal von Gott abgeschnitten oder unverstanden fühlen.
    • Vertrauen und Lobpreis: Die letzten beiden Verse markieren eine radikale Veränderung in der Einstellung des Psalmisten, der sein Vertrauen auf Gottes Erlösung und Hilfe setzt. Diese Stimmung der Hoffnung und des Lobpreises erinnert daran, dass Gott trotz unserer Schwierigkeiten und Zweifel treu ist.
  2. Entscheidung für die radikale Veränderung:
    • Die radikale Veränderung in der Einstellung des Psalmisten scheint durch seine bewusste Entscheidung geprägt zu sein, sein Vertrauen auf Gottes erlösende Macht zu setzen. Diese Entscheidung, sich trotz der Umstände auf Gott zu verlassen, bewirkt eine Transformation von Klage zu Lobpreis.
  3. Alltagsrelevanz:
    • In unserem Alltagsleben können wir uns oft in Situationen wiederfinden, in denen wir uns von Gott vergessen oder von Sorgen und Ängsten überwältigt fühlen. Der Psalm 13 ermutigt uns, unsere Klagen vor Gott zu bringen, aber auch darauf zu vertrauen, dass er uns nicht verlassen hat und uns erhört.
    • Die radikale Veränderung im Psalm 13 erinnert uns daran, dass unsere Einstellung zu Gott und unsere Entscheidung, ihm zu vertrauen, einen bedeutenden Einfluss darauf haben können, wie wir mit Schwierigkeiten umgehen und wie wir unsere spirituelle Reife entwickeln.
Insgesamt verdeutlicht der Psalm 13, wie unser Glaube und unsere Beziehung zu Gott uns durch die Höhen und Tiefen des Lebens führen können. Er ermutigt uns, unsere Gefühle und Sorgen vor Gott auszuschütten, aber auch darauf zu vertrauen, dass er uns erhört und uns mit seiner Liebe und Hilfe begegnet.